Hach-huch-ho! Motivationsschub!

popeye-post

Ich grüße euch meine Lieben!

Die letzten Wochen herrschte Flaute. Ja. Wochen. Etwas, was ich mir am Anfang  als NO-GO vorgenommen habe. Etwas, was ich mir sogar tatsächlich nicht vorstellen konnte. Da habe ich von Leuten gelesen, die beschreiben, wie sie mitunter Monatelang nicht ein Wort am Manuskript schreiben konnten. Wie sie nichtmal an der Geschichte weiter tüfteln konnten. Wie einfach nur tote Hose herrschte. Da hatte ich noch das Gefühl, mir könnte das nicht passieren. Ich habe wirklich jeden Tag geschrieben, oder aber, wenn das nicht ging, wenigstens an die Geschichte gedacht, geplottet. Habe, selbst wenn das nicht drin war, darüber nachgedacht, wie sehr ich gerade nicht schreiben kann. Hatte ein schlechtes Gewissen. War irgendwie also doch immer bei der Story. Deswegen war mir klar, ich könnte die niemals verlieren.
Haha, träum weiter Luna!
Es ist nun wirklich ein Monat zustande gekommen. Gut, zwischendrin habe ich das vierte Kapitel angefangen. So ein bisschen. Habe auch manche Tage geplottet. Oder habe irgendwie ans Plotten gedacht. Oder hatte eben besagtes schlechtes Gewissen, während ich daran dachte, dass ich ans Plotten denken könnte. Das lasse ich ja alles irgendwie noch gelten.
Aber die letzten eineinhalb Wochen – nix. Gar nix. Da war anderes, ich schrieb viel an Kurzgeschichten und sowas, doch der Roman war völlig aus meinem Kopf verschwunden.
Ich hatte echt Angst, ihn zu verlieren…

Doch dann… Vorgestern war das, da saßen wir beim wundervollen Familiengrillen und plötzlich überfielen sie mich, die Erinnerungen, die Gedanken. Da saßen plötzlich Thomas und Anne am Tisch, niemand sah sie, aber ich wusste, sie waren da. Ich habe sie aber erstmal nicht angesprochen, ich habe gemerkt, wie schüchtern sie waren. Auch gestern hörte ich immerwieder ein Flüstern, da standen sie in irgendwelchen Ecken meines Kopfes und zeigten mir, wie es mit ihnen weiter gehen könnte. Doch ich spürte, sie waren sich selbst noch unsicher, ob sie gesehen werden wollten, deshalb sah ich auch nicht so genau hin. Dann im Bett aber, da wurde Thomas Stimme ganz deutlich und wir unterhielten uns und ich wusste, es würde nun bergauf gehen. Ich hatte niemanden verloren. Die Zeit war nur nötig, um etwas Neues keimen zu lassen.
Mir war schon vorher klar, ich muss nun etwas nachplotten und ein bisschen mehr Details zum Background finden, da ich sonst nicht schreiben kann. Das erschien mir fast eine Unmöglichkeit zu werden, doch nun weiß ich, es wird gelingen.
Ich kann wieder mit Zuversicht nach vorn blicken und weiß, diese Geschichte kann es schaffen. Sie hat das Zeug dazu.
Ich habe das Zeug dazu…

Im Zuge dessen habe ich auch mehr Lust, euch von meiner Geschichte zu erzählen. Ich meine, ich werde euch  nicht alles verraten, vielleicht gibt es ja doch jemanden unter euch, der sich irgendwann, wenn dieses Kind einmal geboren wird, ein Druckexemplar in den Händen halten und alles selbst erkunden möchte… Man darf die Hoffnung ja nicht aufgeben 😉 Doch ich werde euch zukünftig wohl tiefere Einblicke geben, die Charaktere vorstellen, vielleicht mal ein Ausschnitt, mal sehen!
Ich hoffe, das liegt auch in eurem Interessenbereich! Lasst mir gern dazu ein Feedback da… Denn wenn ihr sagt „Bitte, nerv uns nicht damit“ – nun, dann werde ich euch trotzdem nerven, aber vielleicht nicht ganz so intensiv 😉

Ich hoffe, ihr kommt alle bei euren Schreibprojekten gut voran, sofern ihr denn welche am Laufen habt^^ Oder wenn es auch andere Projekte sind, ich wünsche euch allen ganz viel Erfolg dabei! Und dass, wenn mal, in welchem Bereich des Lebens auch immer, eine Flaute herrscht, irgendwann diese Stimme aus euch kommt, die euch Hoffnung schenkt! Sei es einfach nur die Hoffnung, das alles Schlechte, was eben passiert, vorüber geht, dass die Zeit auf eurer Seite ist, oder aber dieses ganz bestimmte Empfinden, dass ihr merkt, nun könnt ihr selbst etwas machen, wozu ihr einen Augenblick zuvor noch nicht in der Lage wart! Manchmal ist da diese innere Stimme und sie kann einem mehr Kraft geben, als aller Spinat der Welt 😉
Manchmal bracht man Pausen, manchmal muss etwas brach liegen, fragt den Landwirt! Dann müssen wir uns erholen. Wenn wir etwas schaffen, etwas erschaffen wollen, müssen wir die uns als Nährboden dessen, was aus uns entspringen soll, auch gesund halten. Müssen uns die Zeit zum Auftanken gewähren. Dann kann es weiter gehen, mit viel Schwung und Tatandrang^^

Ich sende Liebe in die Welt und hoffe, sie findet zu euch 😉
Liebe Grüße,

die Luna ❤
Bildquelle: https://lukeandmichaelimprovisation.wordpress.com/2012/11/28/improvised-popeye/
Ich habe keinerlei Rechte an dem Bild

+++Achtung Datenschutzhinweis+++
Mit dem Abschicken eines Kommentars erklärt ihr euch mit der Speicherung eurer Daten einverstanden.
Aus Verwaltungsgründen werden Name, E-Mail, IP-Adresse, Zeitstempel und Inhalt des Kommentars gespeichert.
Infos unter Datenschutz

Advertisements

14 Kommentare zu „Hach-huch-ho! Motivationsschub!

Gib deinen ab

  1. Das ist so wunderschön zu lesen, liebe Luna. – Ich überlege gerade, welcher Text, welcher Eintrag, welcher Kommentar von Dir mir bisher nicht wenigstens ein kleines Lächeln isn Gesicht gezaubert hat. Mir fällt keiner ein …
    Ich schreibe ja auf eine etwas andere Art als Du, habe zwar auch ein, zwei größere Projekte im Kopf, weiß aber , dass ich (noch) nicht frei genug bin, sie in Angriff zu nehmen. – Ich freue mich aber, wenn es mir gelingt, so weiter zu schreibe, wie bisher. DARAUS etwas entstehen zu lassen, ist allerdings schon ein Wunsch, den ich seit einiger Zeit in mir trage. Aber das nur am Rande.
    Ich lese mit Interesse über Dein Schreiben, das, was Dich dabei umtreibt, was Dich inspirieert oder manchmal auch hindert. Auch einen Einblick in den Stand Deiner Projekt zu bekommen, finde ich sehr schön. – Wie weit Du Inhaltliches schon eröffnest, ist zuvorderst Deine Entscheidung, finde ich. Persönlich würde ich mir wünschen, dass Du nicht zu viel verrätst. Aber die eine oder andere Leseprobe, die würde ich schon gern mal vorweg sehe dürfen.
    Du „nervst“ übrigens nicht, und Du wirst auch nie „nerven“. Weil Du, so wie heute, immer Liebe in die Welt sendest. Und die findet mich, und spricht zu meiner inneren Stimme …
    Und das tut richtig gut, das gibt immer wenigstens ein bisschen Licht.
    Dankeschön dafür und ganz liebe Grüße auch an dieser Stelle noch einmal! ❤

    Gefällt mir

    1. Ich danke dir für diesen lieben Kommentar!
      Weißt du eigentlich, dass deine Kommentare mich immer zweimal beglücken?
      Meist lese ich es schon unterwegs auf der WordPress App und da wandert ein Lächeln in mein Gesicht, ob deiner lieben Worte. Manchmal sind die Themen auch etwas ernster, dann ist es vielleicht auch kein Lächeln, zumindest nicht nach außen, aber nach innen immer ein bisschen. Einfach aus dem Grund, dass du jede deiner Zeilen so ehrlich schreibst, mit so viel Liebe, dass man selbst bei traurigeren Themen etwas positives aus dieser Unterhaltung mitnimmt, wenn du weißt, wie ich das meine. Nun, in jedem Fall berührt mich jede deiner Nachrichten sehr und ich trage sie mit mir. Das zweite kann ich mich dann freuen, wenn ich sie an meinem Rechner beantworte, denn die Antworten auf deine Nachrichten brauchen immer Zeit. Ich muss sie in mir aufnehmen und ihnen Platz geben. Dann erst kann ich tippen^^

      So, doch nun mal zum Eigentlichen^^
      Es freut mich, dass du Interesse an meinem Projekt hast, wirklich. Ich denke, es wird mir sehr gut tun, hier ein wenig mehr ins Detail zu gehen und vielleicht sogar Feedback zu erhalten 😉
      So, wie du schreibst, kann ich mir auch so viel vorstellen, was man daraus machen kann. Ich meine, nicht dass es sich so nicht schon genügen würde, ich meine nur, dass du es vermagst, mit deiner Sprache deinem Leser ans Herz zu gehen. Du berührst. Du baust eine Brücke zwischen text und Leser, bis die Brücke bricht und der Leser nicht mehr weiß, was Text ist, und was er selbst.
      Ich wäre in jedem Fall gespannt, was daraus entstehen könnte 😉

      So, nun sende ich dir die allerherzlichsten Grüße, mein lieber Sternenflüsterer 😉 ❤

      Gefällt 1 Person

      1. Liebe Luna,
        so viel Sympathie und Wertschätzung, so viele Komplimente für mich – das muss ich ja direkt erstmal ein bisschen sacken lassen. (als schon „älterer Herr“ sowieso 😉 )
        Ich freue mich, dass meine Texte, meine Gedanken, auch meine Kommentare offensichtlich berühren. Dass sie Dich so berühren, wie Du es hier so unglaublich schön, teilweise gar metaphorisch beschrieben hast, fasst mich sogar richtig an, weil ich weiß, dass und wie ernsthaft Du Dich mit dem Schreiben beschäftigst, wie viel es Dir bedeutet. Und weil ich in Dir, je öfter ich von Dir lese, einen ebenso lebensfrohen, wie kritischen, einen ebenso fröhlichen, wie nachdenklichen, einen ebenso fein beobachtenden wie nie „vorurteilenden“ oder vordergründig gleich bewertenden, klugen und noch dazu sehr jungen Menschen sehe. Einen, der sehr wohl etwas und dabei sehr wichtiges zu sagen hat.
        Solche jungen Menschen sind meine Hoffnung, weißt Du?! Sie schenken mir Zuversicht, sie geben mir Sinn. Sinn auch, selbst nicht hinzuschmeißen. DU tust, DU schenkst das!!!
        Ich bin so sehr froh, dass ich hier schon ein paar solcher Menschen finden konnte auch, weil ich ahne, dass ich in der „realen Welt“ so nie mit ihnen ins Gespräch gekommen wäre geschweige denn, wie in dem einen oder anderen Fall, eine ganz ehrliche Fraundschaft (in einem Fall sogar eine reale!) hätte daraus entstehen können.
        Ich bin sehr dankbar, Dir begegnet zu sein, mich mit Dir austauschen zu dürfen, liebe Luna.
        Von Herzen ❤ liebe Grüße an Dich!

        Gefällt mir

      2. Na Mensch, ich glaube, das wird hier ein Hin-ung-her-rot-gewerde 😉
        Mir macht es auch immer unglaublich Mut, wenn ich auf empfindsame und offene Geister treffe!
        Und tatsächlich, ist es nicht verrückt, dass wir beide bei Aldi an der Kasse stehen könnten und nicht wüssten, wer der Andere ist? Wie viele feine Geister entgehen uns doch auf der Straße… Wie vielen Menschen begegnet man, die der beste Freund werden könnten, wenn man sich denn den Mut und die Zeit füreinander nehmen würde…
        Ich bin auch ganz gespannt auf die Zeit, die wir noch miteinander verbringen werden, denn tatsächlich ist diese Dankbarkeit sehr beidseitig! Der Austausch mit dir ist auf vielen Ebenen eine wahre Bereicherung und begleitet mich oft in Gedanken auf eine sehr positive Art und Weise 🙂
        Liebste Grüße mal wieder zurück 😉

        Gefällt 1 Person

  2. Ich wünsch dir von Herzen viel Erfolg… aus Erfahrung weiss ich aber, dass ein fertiges Manuskript nur die halbe Miete ist… ich hab eins in der Schublade liegen und es war einfach kein Agent/Verlag dafür zu begeistern… zu lang und am Markt (was immer das sein mag) vorbei geschrieben… aber ich wollt dir nicht die Ohren volljammern und schon gar nicht wollt ich dir die Motivation rauben… nochmals alles gute für dein Projekt.

    Gefällt mir

    1. Oh ja, auf jeden Fall, das Skript allein ist nicht viel wert… Muss zu allererst gut sein… Und dann auch noch für gut und vor allem brauchbar befunden werden, das ist klar😅
      Doch irgendwie muss man ja anfangen 😉
      Und wenn es das Buch nicht wird, dann wird es halt das nächste. Ich bleibe optimistisch ^^
      Zu schreiben ist mein Ziel, davon lasse ich mich nicht abbringen 😉
      Ich danke dir sehr für deine Wünsche und auch für den realistischen Einschub. Auch, wenn ich mir wie gesagt dessen bewusst bin, ist es doch immer gut, von diesen Erfahrungen zu hören, um dann nicht enttäuscht zu sein!

      Gefällt 1 Person

    2. Hallihallo, ich klinke mich mal in diese Unterhaltung mit ein! 🙂
      Das ist nämlich so ein Thema, das mir momentan Kopfzerbrechen bereitet. Das Manuskript ist fertig und ich warte noch bis August, um es Agenten vorzulegen. Und langsam wird die Panik größer … Ist der Trend schon vorbei? Das Thema zu „ausgelutscht“? Ähnelt es einem anderen Werk zu sehr? Mir tut es sehr leid zu hören, dass bei dir so viel negative Resonanz kam, aber ich würde nicht aufgeben. Ich habe mal das schöne Zitat gelesen: Erst wenn der letzte Agent/ Verleger auf dieser Welt sagt, dass das Werk zu nichts zu gebrauchen ist, dann – aber auch wirklich erst dann – kann man sich sicher sein, Mist geschrieben zu haben. (Der genaue Wortlaut stimmt nicht, allerdings ist die Bedeutung gleich). Vielleicht passt dein Text gerade jetzt nicht ins Konzept, aber ich würde es keinesfalls in der Schublade verstauben lassen. Kopf hoch!

      Gefällt 1 Person

  3. Ein schöner Beitrag, wie immer Luna!
    Ich gehöre leider auch zu denen die seit längerem nichts mehr für das eigene Schreibprojekt gemacht hat. Und bei mir ist es sogar schon länger als einen Monat her… Die Zeit vergeht wie im Fluge und man denkt immer, „ach na ja dann halt ab Freitag oder am Wochenende“, aber meistens kommt ja doch immer so einiges dazwischen und Freitag und das Wochenende sind ja so weit weg. 😛
    Also ich würde gern mehr über dein Schreibprojekt erfahren! 😀 Das motiviert mich immer ungemein, wenn ich neues von anderen Gleichgesinnten sehe/lese, da fange ich dann meist selbst wieder an mit dem Schreiben und tüfteln. ;P
    In letzter Zeit geht es mit der Motivation und der Kreativität wieder etwas bergauf. Ich freu mich auch schon, wenn ich anstelle der z.B. 700 Wörter die ich eigentlich schreiben wollte nur 200 Wörter geschafft habe, denn die 200 Wörter sind immer noch besser als ein leeres Blatt Papier. 😀
    Ich wünsche dir auch viel Erfolg mit deinem Projekt und toi toi toi! Und wie gesagt ich freue mich schon das ein oder andere Lesen zu können.
    Hab noch einen schönen Sonntag. ❤
    Liebe Grüße,
    Sarah

    Gefällt mir

    1. Ach, wie lieb du bist! ❤
      Und nun habe ich so viel Verantwortung… Für mein eigenes Projekt und als Motivatorin für das deine! 😉
      Aber mir geht das ja genauso, wenn man sieht, wie die anderen an ihren Geschichten arbeiten, da fängt es in einem selbst auch immer an zu rattern^^
      Und ich denke auch, wenigsten ein bisschen was als ganz viel gar nichts! Fünf mal 200 sind auch 1000 😉

      Wir packen das schon!
      Freue mich, dass es bei dir bergauf geht und bin gespannt auf alles, was ich dazu lesen darf ^^
      Ganz liebe Grüße zurück ❤

      Gefällt 1 Person

      1. ^_^
        Immer wieder gerne! Deine Kommentare sind auch immer sehr aufmunternd und motivierend, da dachte ich geb das mal zurück! 😉
        Ach was, seh es weniger als Verantwortung und eher als gegenseitige Motivation! 🙂 Genau so ist das bei mir auch! Wenn man sieht was andere machen, dann ist da gleich die eigene Laune wieder da. 😀

        Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Sagt meine Oma immer. xD Und ja, fünf mal 200 sind auch 1000! 😀

        Genau! Gegenseitige Motivation kann nur von Vorteil sein. 😉
        Ich hoffe ich kann am Wochenende was neues herzeigen, und wenn es nur die Charakterprofile von einem oder zwei Charakteren sind. xP

        Gefällt mir

  4. Es freut mich auf jeden Fall sehr, dass du wieder zu deinem Roman gefunden hast! 🙂 Ich glaube, solche Schreibpausen sind ganz normal, ich hatte auch schon solche Wochen und Monate. (Beim manchen Schreibprojekten wurde aus solchen Pausen aber auch Für Immer ;)) Manchmal kann man aber auch einfach nicht mehr klar denken, weil man sich in dem Plot schon zum hundersten Mal im Kreis dreht und nicht mehr ein und aus weiß 😉 Da hilft ein bisschen Abstand. 🙂

    Gefällt mir

    1. Mensch, da ist deine Antwort doch tatsächlich im Spamordner gelandet! Eine Unverschämtheit, schreibst du doch so liebe Sachen 😉
      Ja, ich merke, dass ich zur Zeit so extrem langsam voran komme, da ich einfach nicht weiß, wie es so richtig weiter gehen soll… Doch es geht voran 😉
      Liebe Grüße^^

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

STUBENVOGEL

Bücher, Podcasts, Blogging und mehr.

Sarah Kinney Picture Show

Kunst & Fotografie Blog

Mind Comedy

Bewusstsein | Kunst | Freiheit

Alltagsleben

Über das alltägliche Leben in der modernen Gesellschaft

Geschichten im Kopf

Der Kurzgeschichtenblog aus Südtirol

Beat(e)s Welten

Lebensbilder zwischen Schein und Wahrheit - Kurzgeschichten

Im Zweifel ist es Kunst

Schreiben, wie Blätter im Wind

Samanthas Blog

Blog einer angehenden Autorin

Myriam Klatt

Autorin. Redakteurin. Kopfmensch mit Herzblut.

Everything is literary

Rezensionen und Inspirationen

buchstabenmagie.wordpress.com/

Magie ist, aus 26 Buchstaben Welten zu erschaffen

miasankercom.wordpress.com/

Ein Blog über Essstörungen und andere seelische Sorgen

Illustration Marén Gröschel

Wilkommen auf meiner Webseite! Hier finden Sie einige Informationen über mich und zahlreiche Arbeitsproben aus meiner langjährigen Tätigkeit als Illustratorin.

Gedankenkinder

Die Sammlung des Gedankenarchivars

JD Kupitupi Arc

Kunst und Literatur

Gedanken im Nebel

Gedichte und Geschichten

Tintengewalt

"The unexamined life is not worth living." - Socrates

David Schwamborn

Offizielle Website des Jugend- und Liebesroman Autors. Mehr als nur Literatur.

The Owl

Bücher mit Leidenschaft

Vickygrafie

Wenn ich eine Geschichte in Worte fassen könnte, bräuchte ich keine Kamera mit mir tragen.

photo roberts blog

ich zeige euch meine stadt wie ich sie sehe

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.

literaturfrey

In der Kunst spielt ja die Zeit, umgekehrt wie in der Industrie, gar keine Rolle, es gibt da keine verlorene Zeit, wenn nur am Ende das Möglichste an Intensität und Vervollkommnung erreicht wird. H. Hesse

Lecture of Life.

"I’ll read my books and I’ll drink coffee and I’ll listen to music, and I’ll bolt the door."

screenie

irrelevante Ansichten zu Film, Fotografie und Musik

Heimstoff | Fotografie

Ein Fotoblog von Christian Weß

Die kleine Wasserhexe

Gedanken & Geschichten der kleinen Wasserhexe

kayaolsen

· Geschichten · Gekritzel · Gedanken ·

manchmal Lyrik ... Wolfgang Weiland

eigene Texte, Bilder und Gedanken

Caro Stein

Planen, schreiben, verzweifeln, weiterschreiben.

Lesen... in vollen Zügen

Mein kleiner feiner Buch-Blog

Meine Seele hat Ausgang

Literatur: Erzählungen und Buchtipps

Quartiere Literataire

Literarisches Schreiben

Die Bücherreisende

Ein Schreib- und Buchblog

Gedankenorbit ...

... die Umlaufbahn der Gedanken, Wünsche, Fragen und Sehnsüchte eines Sternflüsterers

Patrick Pohlmann Fotografie

Blog für Outdoor- und Naturfotografie

%d Bloggern gefällt das: