Kurzgeschichte: Der Cowboy, der auf einem Elefanten über den Mars reitet

„Ein Hauch von Nichts“
Das passiert, wenn mein Freund denkt, und ich schreibe…

Ich setz mich neben meinen Freund und sage geknickt, dass was fehlt.
Dass ich bei meinem Roman doch nicht weiter komme,
dass da Zweifel sind,
dass mein Kopf nix her gibt.
Und das dadurch meine Tage so seltsam werden und ich spüre,
wie eine Blüte in mir verwelkt.
„Na dann setz dich einfach hin und schreib irgendwas, egal was.
und wenn es von einem Cowboy handelt,
der auf einem Elefanten über den Mars reitet.“
Hier bin ich…


Scheiße kalt hier. War man ja so gar nicht gewöhnt. Kälte ist eigentlich auch gar nicht das richtige Wort, es ist vielmehr eine Nicht-Temperatur. Und durch so eine Nicht-Temperatur zu reiten, das machte man nicht alle Tage. Auch dieses Licht. Eigentlich ist es ja gar kein Licht, sondern so ein komisches Un-Licht. Doch was solls. Wenn ich die Augen etwas zusammenkneife, ist es fast wie damals. Dann ist der rote Boden der Sand, über den meine kleinen, nackten Jungenfüße liefen. Nur dass ich mir in meiner Erinnerung die Nacht vorstellen muss, dann kommt es dem hier vielleicht etwas gleich.
Der Körper, um den meine Beine baumeln und der eine beinahe ungewohnte Wärme ausstrahlt, dröhnt unter mir. Azika lässt ein Brummen durch ihren großen Körper wandern, der sich beinahe anhört, als wäre sie kein Tier, sondern nur eine große graue Blechtonne. Kann man wahrscheinlich auch nur verstehen, wenn man das gehört hat. Wie auch immer, auf jeden Fall ist Azika ein ziemlich bekloppter Name. Ich hätte mein Pferd ja niemals Azika genannt, aber wenn man einen ihrer Elefanten reitet, muss man sich auf eine Azika gefasst machen. Oder eine Osazra. Irgendwas eben mit „Z“.
Doch dafür kann sie nichts und bisher hat sie mich immer gut voran gebracht. Sie ist ein gutmütiges Tier, das hilft, wenn man durch diese elendige Trostlosigkeit reitet. Dort, wo ich noch als Junge lebte, da war es auch karg. Doch das hier ist was anderes.
Auch, wenn ich vielleicht der Einzige meiner Art sein sollte, der so denkt, doch mich konnte nichts vom Gegenteil überzeugen.
Ich glaube nicht, dass wir hier her gehören.

Advertisements

3 Kommentare zu „Kurzgeschichte: Der Cowboy, der auf einem Elefanten über den Mars reitet

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

STUBENVOGEL

Bücher, Podcasts, Blogging und mehr.

Sarah Kinney Picture Show

Kunst & Fotografie Blog

Mind Comedy

Bewusstsein | Kunst | Freiheit

Alltagsleben

Über das alltägliche Leben in der modernen Gesellschaft

Geschichten im Kopf

Der Kurzgeschichtenblog aus Südtirol

Beat(e)s Welten

Lebensbilder zwischen Schein und Wahrheit - Kurzgeschichten

Im Zweifel ist es Kunst

Schreiben, wie Blätter im Wind

Samanthas Blog

Blog einer angehenden Autorin

Myriam Klatt

Autorin. Redakteurin. Kopfmensch mit Herzblut.

Everything is literary

Rezensionen und Inspirationen

buchstabenmagie.wordpress.com/

Magie ist, aus 26 Buchstaben Welten zu erschaffen

miasankercom.wordpress.com/

Ein Blog über Essstörungen und andere seelische Sorgen

Illustration Marén Gröschel

Wilkommen auf meiner Webseite! Hier finden Sie einige Informationen über mich und zahlreiche Arbeitsproben aus meiner langjährigen Tätigkeit als Illustratorin.

Gedankenkinder

Die Sammlung des Gedankenarchivars

JD Kupitupi Arc

Kunst und Literatur

Gedanken im Nebel

Gedichte und Geschichten

Tintengewalt

"The unexamined life is not worth living." - Socrates

David Schwamborn

Offizielle Website des Jugend- und Liebesroman Autors. Mehr als nur Literatur.

The Owl

Bücher mit Leidenschaft

Vickygrafie

Wenn ich eine Geschichte in Worte fassen könnte, bräuchte ich keine Kamera mit mir tragen.

photo roberts blog

ich zeige euch meine stadt wie ich sie sehe

Nina C. Hasse

Schreiben ist Tanzen mit Worten.

literaturfrey

In der Kunst spielt ja die Zeit, umgekehrt wie in der Industrie, gar keine Rolle, es gibt da keine verlorene Zeit, wenn nur am Ende das Möglichste an Intensität und Vervollkommnung erreicht wird. H. Hesse

Lecture of Life.

"I’ll read my books and I’ll drink coffee and I’ll listen to music, and I’ll bolt the door."

screenie

irrelevante Ansichten zu Film, Fotografie und Musik

Heimstoff | Fotografie

Ein Fotoblog von Christian Weß

Die kleine Wasserhexe

Gedanken & Geschichten der kleinen Wasserhexe

kayaolsen

· Geschichten · Gekritzel · Gedanken ·

manchmal Lyrik ... Wolfgang Weiland

eigene Texte, Bilder und Gedanken

Caro Stein

Planen, schreiben, verzweifeln, weiterschreiben.

Lesen... in vollen Zügen

Mein kleiner feiner Buch-Blog

Meine Seele hat Ausgang

Literatur: Erzählungen und Buchtipps

Quartiere Literataire

Literarisches Schreiben

Die Bücherreisende

Ein Schreib- und Buchblog

Gedankenorbit ...

... die Umlaufbahn der Gedanken, Wünsche, Fragen und Sehnsüchte eines Sternflüsterers

Patrick Pohlmann Fotografie

Blog für Outdoor- und Naturfotografie

%d Bloggern gefällt das: