Textschnipselchen

"Lass uns ruhig und friedlich hier zusammen liegen", sagte er, "Nein, nicht ruhig, nur friedlich." Ich nahm den Kopf von seiner Schulter."Warum nicht ruhig?" "Das klingt so, als wären wir gestorben." "Hmm."Ich legte meinen wieder auf seine Schulter, atme den leicht salzigen Geruch, den die Sonne auf seiner Haut hinterlassen hat."Ich finde, wir können trotzdem [...]

Textschnipsel: Heimatworte

Sie begriff es erst, als sie auszog. Als sie ausgezogen und lange fort gewesen war. Als sie ausgezogen, fortgezogen und dann schließlich zu Besuch gekommen war. Da erst Begriff sie, dass es auch Worte sein konnten, in denen man Heimat findet. Dass "Zuhause" der Ort ist, wo altvertraute Stimmen "Nicki" statt "T-Shirt" sagen. Wo es [...]

Kürzestgeschichte: Ein Ende

Ich sollte weinen. Etwas in mir sagt, dass es mehr als angemessen sei. Sogar verpflichtend. Mein Zögern rührt wohl daher, dass ich es bereits ahnte. Damit meine ich nicht, dass ich ahnte, was mit dir los ist oder dass es für dich bald so weit sein würde. Ich bin nur einfach nicht überrascht. Ich rufe [...]

Kürzestgeschichte: Jürgen

Er ist ein Mann der Gemächlichkeit. Jeder Schritt zwingt ihn zu angestrengten Atemzügen, die er unter seinem grauen ungestutzten Schnauzer hervorschnauft. Die Atemnot hängt ihm noch lange nach, selbst, wenn er schon wieder zur Ruhe gekommen ist. Ganz klar steht dies im Zusammenhang mit der beträchtlichen Körperfülle, die ihn umklammert hält, die er wie einen [...]

Textschnipsel: Falsch adressiert

Er könnte sie schlagen. Sie schütteln und zu Boden werfen. Natürlich könnte er das niemals, nie könnte er sie verletzen, ihr etwas antun. Niemals könnte er sich wünschen, dass sie leidet und doch brodelt in ihm ein Teufel, der alles anzünden will. Ein Teufel, der sie auch schon verletzt hat mit seiner scharfen gespaltenen Zunge, [...]

Textschnipsel: In der Stille der Ton #2

Also kann ich es doch nicht ignorieren, denke ich und vergrabe meine Finger in den Haaren. Ich kratze auf meiner Kopfhaut auf und ab, so, dass ich nur noch das Schaben höre und das Brennen von den Fingernägeln spüre. Doch natürlich höre ich nicht nur das Schaben. Als ich aufhöre, ist schließlich nur noch das [...]

Textschnipsel: In der Stille der Ton

Vielleicht war es schon immer Teil von mir. War in mir verschüttet, lebte im Schatten und ließ mich mich in Sicherheit wähnen. Vielleicht versteckte es sich sogar hinterhältig, hielt sich mucksmäuschenstill, um zum rechten Augenblick zutage zu treten. Das könnte dann auch der Grund dafür sein, dass ich immer in dieser Angst lebte. Als ich [...]

Textschnipsel: Ding-Dong

Das Öffnen der Haustür befördert ihm einen Schwall mit hoher Luftfeuchte gesättigter Luft entgegen. Warm ist sie und von süßlichen Düften durchzogen. Die Frau, die folgt, ganz losgelöst. Ihre Haut augenscheinlich noch weich von heißem Wasser und geschmeidig vom Auftragen diverser Cremes. Haare, die sich nass und kraus in alle Richtungen recken, wie erwachende Schlangen, [...]

Kürzestgeschichte: Kein Rucksack

Sie schauen alle angestrengt zu ihren Füßen. Oder auf ihr Handy, dass sie schnell aus der Tasche gezogen haben. Es fällt ihnen sehr schwer, denn sie sind alle nervös, zucken bei jedem Schrei zusammen. Dennoch weiter Füße. Oder Handy. Oder Fenster, Sitzkissen, Armbanduhr, was auch immer. Hauptsache nicht den Kopf drehen und zu ihm starren. [...]

Kürzestgeschichte: Filmreif

Wäre dies der Anfang eines Filmes, so blickten wir wohl von oben auf das Geschehen. Vogelperspektive oder so. Man sähe eine Person schmächtiger Statur, auf einem ranzigen Ledersessel sitzend, zentral im Raum. Keine zwei Meter entfernt: Ein riesiger Fernsehbildschirm, der flackernd das Zimmer mit einem mal kalten, mal warmen Licht übergießt. Thronend hängt er an [...]

Kürzestgeschichte: Wie Esel

Wenn ich jetzt gehen würde, du würdest mich nicht aufhalten. Würdest nicht mit verschränkten Armen in der Tür stehen. Würdest mir nicht nachlaufen und hallenden Schrittes meinen Namen durchs Treppenhaus rufen. Du würdest in deinem Sessel sitzen, würdest sagen: "Ja, dann geh doch einfach!". Nichts könnte deinen Stolz erweichen. Du würdest nur sitzen und dich [...]

Textschnipsel: Kind-sein

Manchen Tages, da ist es, als wäre mir meine Haut zu groß. Als hing sie mir wie der Mantel eines alten Mannes von meinen schmalen Schultern und würde tiefe Falten werfen. Als steckten meine kleinen Füße in den Schuhen meines Vaters. Dann schau ich in den Spiegel und es ist, als sehe ich dort die [...]

Kürzestgeschichte: Der Abend, als ich bei mir selbst zu Besuch war

Ich gieße mir Tee ein und frage mich, ob ich denn auch recht gut sitze. Wie die Fahrt war, ob beschwerlich oder mit freier Bahn. Ich neige den Kopf, während ich mir zuhöre. Rühre immerfort den längst aufgelösten Zuckerwürfel in der Tasse um. Ich verliere mich im wirbelnden Strudel der dampfend roten Flüssigkeit. Dann Blicke [...]

Kurzgeschichte: Irgendwas mit Delfinen

"Ein Hauch von Nichts #2" Das passiert, wenn mein Freund denkt, und ich schreibe... Ich lese meinem Freund Der Cowboy, der auf einem Elefanten über den Mars reitet vor. "Gefällt mir! Und jetzt schreib Irgendwas mit Delfinen. Und dabei geht es gar nicht um Delfine, sondern um Pinguine! Das ist der Gack!" Na, mal sehen.... [...]

Geschichte in einem Satz…

Ein Satz, der meiner Meinung nach für sich steht... Er begleitet mich seit langer Zeit und gerne denke ich mir aufs Neue eine Geschichte dazu aus, ganz für mich, ohne sie je zu Papier zu bringen. Denn ich glaube, dieser Satz allein ist so viel mächtiger, als wenn ihm noch welche folgen würden... Sein Spiegelbild [...]

Kurzgeschichte: Der Cowboy, der auf einem Elefanten über den Mars reitet

"Ein Hauch von Nichts" Das passiert, wenn mein Freund denkt, und ich schreibe... Ich setz mich neben meinen Freund und sage geknickt, dass was fehlt. Dass ich bei meinem Roman doch nicht weiter komme, dass da Zweifel sind, dass mein Kopf nix her gibt. Und das dadurch meine Tage so seltsam werden und ich spüre, [...]

Kürzestgeschichte: Dieser Satz

Ein Satz kann es alles ändern. Ich kann dich ansehen und diesen Satz sagen, der so absurd in meinem Kopf klingt. Wie etwas, dass ich nie sagen könnte. Dass nie in diese Welt passen würde. Dabei sind es nur Laute, die mich verlassen. Wenn ich diesen einen Satz sage, regungslos dastehend, die Zeit rücksichtslos weiter [...]

Lyrisches: Kurze Unendlichkeit

Und dann muss man scheißen. Oder hat durst. Oder man schaut auf seine Hände und sieht, dass die Nägel wieder geschnitten werden müssen. Ist das passiert, ist alles vorbei. Man ist wieder menschlich. Ich schaue um mich und die Pollen, die ich im Schimmer des Lichts durch die Luft schweben sehe, haben zwar nichts an [...]

Kurzgeschichte: Der Kirschbaum

Seid gegrüßt! Hier nun eine Geschichte, die schon so einige Jahre auf dem Buckel hat und die Erste war, die ich bei einem kleinen Vorlesezirkel meiner Schule vorgelesen hatte. Sie begleitet mich auf eine seltsame Art und Weise noch immer. Und gerade, da ich doch vor ein paar Tagen erst ein Gedicht beim Anblick eines [...]

Kurzgeschichte: Deckellos

Andreas Augen suchten vergeblich die weiße Inschrift, auf welcher sie ruhen durften. Doch anstelle der geschwungenen Linien sah er nur spärlich keimendes Gras, welches die noch aufgewühlte Erde kaum zu bedecken vermochte, sodass durch das zarte grün ein tiefdunkles braun schimmerte. Er hätte schon längst Blumen pflanzen können, das wusste er, aber etwas sagte ihm, [...]

Kurzgeschichte: Zertrennlich

Copyright Johan Potma, Zozoville Gallery   “Ich habe von dir geträumt letzte Nacht”, sagte ich und stieß Zigarettenqualm zwischen meinen Zähnen heraus. So, wie ich mir vorstellte, dass man es in einem Film machen würde. “Ach”, sagte Anna, doch sie klang nicht sonderlich überrascht. “Was Schönes, hoffe ich doch.” “Kann mich nicht erinnern”, sagte ich [...]

Kurzgeschichte: 21 Minuten

Der Samt seines dunkelgrünen Sessels war schon an vielen Stellen abgeschabt. Gestern Abend war im Polster eine Feder gesprungen, welche sich nun quängelnd gegen sein Gesäß drückte, als wollte sie ihn endlich zum Aufstehen bewegen, sich endlich seiner Last entledigen.Seine rauhen Finger mit den brüchigen Nägeln strichen über den Bezug, der all seine Weichheit verloren [...]

Kurzgeschichte: Der Besuch

Vorab: Hey hey ihr Lieben! Nun ist unser Plan vorerst leider noch nicht wirklich aufgegangen... Über drei Monate schon existiert dieser Blog, naja... und wie ihr seht, seht ihr nichts. Barbara war es leider wegen doofer Laptop-Probleme nicht möglich, zu veröffentlichen, während ich nur ungern allein das Ganze starten wollte, ist es doch unser gemeinsames [...]