Lektorin und Storycheck

Seid gegrüßt! Nach dieser langen Zeit, in der ihr nichts von mir gehört habt, ist bezüglich meiner in Arbeit befindlichen Erzählung viel passiert. Wie im letzten Beitrag angedeutet, habe ich eine Lektorin gefunden und möchte euch ein bisschen davon erzählen. Die Suche Mir war klar, dass ich jemanden für ein Lektorat wollte. Jemand, der mit proffessionellem Blick auf meine Geschichte schaut und mir hilft, das … Lektorin und Storycheck weiterlesen

10. Frage: Welches Protagonist:innen-Geschlecht?

Seid gegrüßt! Huch, da ist mir der letzte Dienstag ganz durch die Finger gerutscht! Na sowas. Das passiert mir doch sonst nie 😉 Dafür kommen wir aber heute zu der 10. Frage! Yeah! Mir macht dieses Fragen-Format zur Zeit eine große Freude, denn sie bringt eine schöne Regelmäßigkeit in mein Schreiben und ich kann dabei Themen ansprechen, über die ich sonst zu wenig zu sagen … 10. Frage: Welches Protagonist:innen-Geschlecht? weiterlesen

9. Frage: Lesen und schreiben gleichzeitig?

Seid gegrüßt! Der Urlaub ist vorbei und seit gestern befinde ich mich wieder in der harten Realität des Arbeitsalltags. Wie immer hatte ich Sonntagabend so gar keine Lust, wie immer war es am Montag dann aber auch gar nicht so schlimm, wie angenommen 😉 Den Urlaub habe ich einigermaßen gut überstanden. Die Schweiz ist wunderschön, doch 11 Tage mit der Familie können ganz schön nervenaufreibend … 9. Frage: Lesen und schreiben gleichzeitig? weiterlesen

Wahrheit und alternative Realitäten

Seid gegrüßt! Ich würde mich als eine ehrliche Person bezeichnen. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal wissentlich gelogen habe. Selbst, wenn ich manchmal gerne wöllte, aber ich kann anderen Leuten gegenüber nicht unaufrichtig sein. Manchmal habe ich in meinem Kopf schon die Sätze mit den alternativen Realitäten zurechtgelegt, doch sie kommen einfach nicht hervor. Die Ehrlichkeit platzt heraus. Nun kam es vor ein … Wahrheit und alternative Realitäten weiterlesen

8. Frage: Notizen – analog oder digital?

Seid gegrüßt! Sich eine Geschichte zu konstruieren benötigt viel Organisationsvermögen. Denn man muss sich die Gedanken und Ideen nachvollziehbar und übersichtlich haltbar machen. Es wäre schön, wenn ich nie etwas vergessen könnte, doch leider muss ich mir ziemlich viele Notizen machen. Zum Einen, um nicht zu vergessen, worum es eigentlich ging und was genau ich bezwecken wollte, falls ich mal eine längere Schreibpause einlegen sollte … 8. Frage: Notizen – analog oder digital? weiterlesen

7. Frage: Woher kommen die Brötchen?

Seid gegrüßt! Vom Schreiben zu leben ist ein Traum, den von euch wahrscheinlich viele träumen oder einst träumten. Und ich behaupte nun einfach mal, dass niemand von uns glaubt, dass dieses Ziel einfach zu erreichen sei. Es ist möglich, doch nur wenigen vergönnt. Als Jugendliche war ich manchmal ziemlich niedergeschlagen, weil meine Leidenschaft, das Schreiben, eine so unfassbar unverhältnismäßig schlecht bezahlte Kunst ist, beinahe immer … 7. Frage: Woher kommen die Brötchen? weiterlesen

6. Frage: Was war deine erste Geschichte?

Seid gegrüßt! Heute keine Einleitung, sondern direkt ans eingemachte, denn ich habe leider gar nicht viel Zeit. (Drum wirds wohl auch etwas kurz und chaotisch^^) Ich möchte von euch wissen, was die erste Geschichte, das erste Gedicht (oder was auch immer textliches) ist, an das ihr euch erinnern könnt. Womit habt ihr euer Schreiber:innendasein begonnen? Ich habe meine erste Geschichte geschrieben, als ich in der … 6. Frage: Was war deine erste Geschichte? weiterlesen

Textschnipselchen

„Lass uns ruhig und friedlich hier zusammen liegen“, sagte er, „Nein, nicht ruhig, nur friedlich.“ Ich nahm den Kopf von seiner Schulter.„Warum nicht ruhig?“ „Das klingt so, als wären wir gestorben.“ „Hmm.“Ich legte meinen wieder auf seine Schulter, atme den leicht salzigen Geruch, den die Sonne auf seiner Haut hinterlassen hat.„Ich finde, wir können trotzdem ruhig und friedlich hier liegen. Es wäre doch schade, wenn … Textschnipselchen weiterlesen

Eine Erkenntnis über Schreibblockaden

Seid gegrüßt! Hach, da schreibe ich nun seit 4 Jahren auf diesem Blog… Und schreibe seit so vielen Jahren meine Geschichten… Und trotzdem muss ich hier den wohl zwanzigsten Beitrag über Schreibblockaden schreiben. Wäre es nicht schön, wenn man irgendwann aus diesem Thema rauswachsen würde? Wenn man irgendwann sagen könnte: „Schreibblockaden? Ach, das waren doch diese unangehmen unproduktiven Wochen, die ich am Anfang meines Schaffens … Eine Erkenntnis über Schreibblockaden weiterlesen

5. Frage: Pseudonym – Ja oder nein?

Seid gegrüßt! Au weia, au weia… Da kündigt die Luna mal wieder groß an, dass es eine neue Mitmach-Aktion gibt, die regelmäßig erscheinen wird und schwupps – wird das Wort regelmäßig ziemlich kreativ interpretiert. Es ist Dienstag, ja. Aber der letzte Beitrag in dieser Reihe ist schon eine Weile her. Allerdings bin ich mir sicher, dass es niemandem sonderlich aufgefallen sein mag, darum lasst uns … 5. Frage: Pseudonym – Ja oder nein? weiterlesen

4. Frage: Wie umgehst du Klischees?

Seid gegrüßt! Dieses Mal ganz ohne Umschweife gleich zur Sache! Das ist was Neues^^ Es ist ja leider so, dass unser menschliches Gehirn recht schnell überlastet ist. Das ist verständlich, denn die Umwelt ist ziemlich viel und unser Hirn soll alles davon aufnehmen, einordnen und eine entsprechende Handlung in Auftrag geben. Darum nimmt es eine kleine Abkürzung und hat sich enorme Wandschränke mit vielen unterschiedlich … 4. Frage: Wie umgehst du Klischees? weiterlesen

3. Frage: Wer war dein erstes Schriftstellervorbild?

Seid gegrüßt! Hier blieb es leider weiterhin recht still, das tut mir leid. Mein Plan war nicht, ausschließlich Fragen an Schreibende zu veröffentlichen, mein Blog soll eigentlich mehr zu bieten haben. Doch ich bin froh, dass ich überhaupt etwas zustande gebracht habe, denn ich hatte letzte Woche meine letzte Prüfung und darum doch so einiges anderes im Kopf 😉 Nun ist es aber endlich geschafft … 3. Frage: Wer war dein erstes Schriftstellervorbild? weiterlesen

Textschnipsel: Heimatworte

Sie begriff es erst, als sie auszog. Als sie ausgezogen und lange fort gewesen war. Als sie ausgezogen, fortgezogen und dann schließlich zu Besuch gekommen war. Da erst Begriff sie, dass es auch Worte sein konnten, in denen man Heimat findet. Dass „Zuhause“ der Ort ist, wo altvertraute Stimmen „Nicki“ statt „T-Shirt“ sagen. Wo es nicht Badetuch oder Handtuch, sondern „Duschtuch“ mit kurzem „U“ heißt. … Textschnipsel: Heimatworte weiterlesen

Kürzestgeschichte: Ein Ende

Ich sollte weinen. Etwas in mir sagt, dass es mehr als angemessen sei. Sogar verpflichtend. Mein Zögern rührt wohl daher, dass ich es bereits ahnte. Damit meine ich nicht, dass ich ahnte, was mit dir los ist oder dass es für dich bald so weit sein würde. Ich bin nur einfach nicht überrascht. Ich rufe mir bereits jetzt alle Erinnerungen ins Gedächtnis, die wir miteinander … Kürzestgeschichte: Ein Ende weiterlesen

Textschnipsel: Falsch adressiert

Er könnte sie schlagen. Sie schütteln und zu Boden werfen. Natürlich könnte er das niemals, nie könnte er sie verletzen, ihr etwas antun. Niemals könnte er sich wünschen, dass sie leidet und doch brodelt in ihm ein Teufel, der alles anzünden will. Ein Teufel, der sie auch schon verletzt hat mit seiner scharfen gespaltenen Zunge, der ihr verbale Peitschenhiebe versetzt hat.Und sie? Sie könnte ihn … Textschnipsel: Falsch adressiert weiterlesen

Textschnipsel: In der Stille der Ton #2

Also kann ich es doch nicht ignorieren, denke ich und vergrabe meine Finger in den Haaren. Ich kratze auf meiner Kopfhaut auf und ab, so, dass ich nur noch das Schaben höre und das Brennen von den Fingernägeln spüre. Doch natürlich höre ich nicht nur das Schaben. Als ich aufhöre, ist schließlich nur noch das Brennen da, das Brennen und der Ton.Der Ton ist laut, … Textschnipsel: In der Stille der Ton #2 weiterlesen

Täglich Schreiben – Ja oder nein?

Ahoi ihr Lieben! Ich befinde mich im Zwiespalt. Seit zehn oder vierzehn Tagen habe ich nun schon nicht mehr an der Erzählung geschrieben und so ganz weiß ich nicht, wie ich das finden soll. Es gibt ja Leute, die setzen sich exakt definierte Ziele. Die nehmen an Challenges teil, verwenden Wörter-Zähler und tracken ihre Gewohnheiten. Da wird sich ein Plan erstellt. Jeden Tag 300 Wörter … Täglich Schreiben – Ja oder nein? weiterlesen

Textschnipsel: In der Stille der Ton

Vielleicht war es schon immer Teil von mir. War in mir verschüttet, lebte im Schatten und ließ mich mich in Sicherheit wähnen. Vielleicht versteckte es sich sogar hinterhältig, hielt sich mucksmäuschenstill, um zum rechten Augenblick zutage zu treten. Das könnte dann auch der Grund dafür sein, dass ich immer in dieser Angst lebte. Als ich Van Gogh’s bandagierten Schädel gesehen hatte, überfiel mich die Angst. … Textschnipsel: In der Stille der Ton weiterlesen

Dürrenmatt um Rat gefragt

Hallo ihr Lieben! Ich habe euch vor kurzem verraten, dass ich bedingt durch meinen Umzug in eine Zwangsschreibpause gegangen bin. Mein Roman lag brach, obwohl ich zuvor ziemlich gut voran gekommen war. Und wie das eben so ist, wenn man einmal raus ist… Es kommen Zweifel auf. Nicht an der Idee, doch es ist schwer, die Puste zu behalten. Nach zwei Jahren Arbeit stehen 60 … Dürrenmatt um Rat gefragt weiterlesen

Textschnipsel: Ding-Dong

Das Öffnen der Haustür befördert ihm einen Schwall mit hoher Luftfeuchte gesättigter Luft entgegen. Warm ist sie und von süßlichen Düften durchzogen. Die Frau, die folgt, ganz losgelöst. Ihre Haut augenscheinlich noch weich von heißem Wasser und geschmeidig vom Auftragen diverser Cremes. Haare, die sich nass und kraus in alle Richtungen recken, wie erwachende Schlangen, vom Handtuch zu Leben gerubbelt. Ihre Wangen sind gerötet, doch … Textschnipsel: Ding-Dong weiterlesen