Gedicht: Gleichsam

 

In deine Haut schlüpf ich hinein,
Dich vollkommen zu verstehen.
Einmal in dir, merk ich dann,
Da ist kein Unterschied zu sehn.

6 Antworten auf „Gedicht: Gleichsam

  1. Kurz. Prägnant. Wahr.
    Doch … ist da noch was … so eine Schwingung … so etwas wie … ein Zweifel?
    Ich meine, so reinschlüpfen und „nachgucken“ ist doch mühevoll!
    Die Situation könnte doch auch eine andere sein: Man sitzt zusammen, prostet sich zu, und hat die Gewissheit, weil es einem das Herz sagt, wir können einander vertrauen, wir sind die selben einer Art. Aber das sind nur so Überlegungen …

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s